Mario Arend | Achtsamer Advent: 3 Übungen für Achtsamkeit im Verkauf & privat

Achtsamer Advent: 3 Übungen für Achtsamkeit im Verkauf & privat

Posted by  on 
1. Dezember 2015

Oft werde ich nach meinen Vorträgen gefragt: „Wie kann ich denn jetzt die gewonnene Achtsamkeit aus dem Vortrag kontinuierlich in meinen (Verkaufs / Vertriebs)Alltag integrieren?“

Dazu gibt es viele Mittel und Wege. Zum Beispiel kann man sich eine Liste mit Dingen, für die man dankbar ist oder auf die man zu Recht stolz ist, jeden Morgen nach dem Aufstehen oder jeden Abend vor dem Einschlafen anschauen.

Eine weitere Möglichkeit möchte ich Ihnen für die diesjährigen Adventstage bieten. Die Aktion habe ich „Achtsam im Advent“ genannt.

Ich schlage Ihnen nun 3 Übungen vor, die Sie nach Lust und Laune in Ihren (Berufs)alltag integrieren können:

digits-705666_1280

1. Nicht mit den Wölfen heulen sondern mit den Tauben lachen

Ein geflügeltes Wort aus meiner Heimat nennt sich „Lachtaube“. Dies ist normalerweise eine Beschimpfung für jemanden und ich habe sie bereits am eigenen Körper zu spüren bekommen. Als wir vor einem halben Jahr unser altes Haus verkauft haben bezeichnete mich im Internet jemand. dem wir unser Haus nicht verkaufen wollten, (natürlich anonym, denn alles andere wäre ja mutig) als „Lachtaube“. Nach einem kurzen Moment des Ärgers lachte ich selbst mit meiner Frau über diese Bezeichnung und nutze sie jetzt als Synonym dafür, dass ich lieber mit Menschen mitlache, als mit den Wölfen zu heulen und mich in Lästerecken bei Kollegen oder Mitmenschen aufzuhalten, die sich über andere Leute, die nicht anwesend sind, das Maul zu zerreißen. Achten Sie einmal besonders darauf, lieber jede Gelegenheit des Mitlachens auszunutzen, anstatt sich auch nur durch Schweigen an einer Aktion zu beteiligen, bei der jemand durch den Kakao gezogen wird, der sich in diesem Moment gar nicht persönlich rechtfertigen kann – Sie werden sehen: Es tut sehr gut 🙂

2. Annehmen statt Aufregen

Egal wie sehr Sie sich über manche Sachen aufregen, Sie werden sie dadurch trotzdem nicht ändern. Versuchen Sie einmal die Sachen einfach nur anzunehmen, ohne sie mit „gut“ oder „schlecht“ zu bewerten oder sich sogar aufzuregen. Es wird Ihnen am Anfang wahrscheinlich nicht leicht fallen, aber mit der Zeit wird es Ihnen immer besser gelingen und Sie bleiben in schwierigen Situationen gelassener.

3. Die Dinge bewusst wahrnehmen

Viele Sachen geschehen in unserem Alltag einfach so, ohne dass wir sie bewusst wahrnehmen. Versuchen Sie einmal alle Sachen, die Ihnen in Ihrem Alltag passieren, bewusst wahrzunehmen und sie so intensiver zu genießen. Egal, ob es ein erfolgreicher Abschluss im Verkauf ist oder im privaten Umfeld ein netter Anruf(er), den sie schon wieder abwimmeln wollten, weil sie ja mal wieder keine Zeit haben. Genießen Sie den Moment und nehmen Sie ihn ganz bewusst und achtsam wahr. Auch abends kann man vor dem Einschlafen wunderbar noch einmal die schönen und erfolgreichen Dinge des Tags Revue passieren lassen.

About

Mario Arend
Mario Arend ist Vortragsredner, Coach und Autor der Bücher "erfrischend anders - authentischer Vertrieb & nachhaltiges Marketing" und "persönlichKEITEN"

Er ist Fachwirt für Finanzberatung - IHK und berät seit Jahren erfolgreich die führenden deutschen Versicherungsunternehmen im Bereich Verkauf von Finanzdienstleistungen. Außerdem ist er Preisträger „Erfolg durch Innovation im Mittelstand“. Seit 19 Jahren ist Mario Arend erfolgreich im Versicherungsvertrieb tätig und vermittelt daher nur sein praxisorientiertes Wissen.

Leave a Comment

Your feedback is valuable for us. Your email will not be published.